ffmdirekt-frankfurt.de
ffmdirekt-frankfurt.de  

DIE OLDTIMER-MESSE MOTORWORLD CLASSICS BERLIN (4.-7.10.2018) präsentiert sich in diesem Jahr wieder in den historischen Hallen der Messe Berlin als Lifestyle-Event und eine Reise in die Vergangenheit. Quellenangabe: "obs/Messe Berlin GmbH/MoWo" / DER ESCHENBACH IN FRANKFURT AM MAIN (Foto Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main, Copyright Eckhard Krumpolz) / Was wird aus dem Rundfunkbeitrag - und aus dem Angebot der Sender, wenn keine Gebühren mehr fließen? (Symbolfoto 1&1)

 

 

 

Kippt der Rundfunkbeitrag?

Urteilsverkündung des Ersten Senats am morgigen Mittwoch

16.07.2018 – 10:38
 
 

Bonn (ots) - Das Bundesverfassungsgericht urteilt am Mittwoch über den Rundfunkbeitrag. phoenix überträgt die Urteilsverkündung ab 9.45 Uhr live aus Karlsruhe. ZDF-Rechtsexperte Joachim Pohl ist vor Ort und beobachtet das Geschehen. Das Gericht hat darüber zu entscheiden, ob Privatleute, die den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht nutzen, trotzdem den Beitrag zahlen müssen.

 

Bis Ende 2012 bemaß sich die Abgabe unter anderem nach der Anzahl der Fernseher und Radios in einem Haushalt, damals sprach man noch von Rundfunkgebühr. Seit 2013 aber werden in jedem Haushalt 17,50 Euro monatlich erhoben. Unter anderem dagegen haben drei Privatpersonen und der Autovermieter Sixt Beschwerde eingelegt. Nach Ansicht der Kläger handelt es sich bei dem Rundfunkbeitrag nicht um eine Gebühr, sondern um eine Steuer, die die Länder wegen fehlender Kompetenz nicht erheben dürften.

 

Die Beschwerdeführer sehen zudem den Gleichheitssatz des Grundgesetzes verletzt und halten die Erhebung des Beitrages unabhängig von der Anzahl von Radios, Fernsehern oder auch Computern für verfassungswidrig. Insgesamt geht es um acht Milliarden Euro an Einnahmen im Jahr, die den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten aktuell zufließen.

 

 

 

Pack die Muskeln weg:

 

MACH KARRIERE BEIM BKA!

 

Neue Webseite www.bka.das-richtige-machen.de gibt Einblicke in die Arbeitswelt von Kriminalbeamtinnen und Kriminalbeamten

16.07.2018 – 08:00
 
 

Wiesbaden (ots) - Das Bundeskriminalamt (BKA) ist ein wichtiger Baustein in der Sicherheitsarchitektur. In derzeit neun Abteilungen arbeiten über 5.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um den gesetzlichen Auftrag des BKA zu erfüllen und Deutschland so zu einem sicheren Ort zu machen. Um den umfangreichen Aufgaben gerecht zu werden, sollen in den kommenden Jahren an den drei Standorten des BKA in Wiesbaden, Meckenheim und Berlin über 1000 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinzukommen.

 

Um die richtigen Kandidatinnen und Kandidaten zu finden, hat das BKA die Personalmarketingkampagne "BKA. Das Richtige machen." gestartet. Ein zentraler Bestandteil dabei ist die Ansprache engagierter, junger Menschen mit Abitur, die sich für das duale Studium zur Kriminalkommissarin und zum Kriminalkommissar bewerben können.

 

Neues Karriereportal gewährt Einblicke in die BKA-Arbeitswelt

 

Herzstück der Kampagne ist die Webseite www.bka.das-richtige-machen.de. Dort geben Kriminalbeamtinnen und Kriminalbeamte Einblicke in die Arbeitswelt des BKA. Anhand ihrer Geschichten können sich Interessierte ein Bild davon machen, wie vielfältig die Aufgaben und Menschen bei der Kriminalpolizei des Bundes sind. Die Tätigkeiten werden durch sechs Jobprofile vorgestellt, die auf ihre Bedeutung innerhalb der Sicherheitsarchitektur und die für sie erforderlichen Eigenschaften eingehen.

 

BKA bietet vielfältige Berufsperspektiven

 

Doch das BKA bietet nicht nur angehenden Kriminalbeamtinnen und Kriminalbeamten interessante Berufsperspektiven. Es vereint Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ganz unterschiedlichen Hintergründen: Von IT-Spezialistinnen und -Spezialisten für die Bekämpfung von Cybercrime und die Weiterentwicklung der polizeilichen IT-Landschaft über Natur- und Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die in der Kriminaltechnik oder den verschiedenen Abteilungen des BKA ihr Fachwissen einbringen, bis hin zu Juristinnen und Juristen, die als Nachwuchsführungskräfte eingesetzt werden.

 

"Wir gestalten Sicherheit in Deutschland und in der Welt. Für unsere Aufgaben brauchen wir engagierte Kolleginnen und Kollegen, die sich einbringen", sagt Holger Münch, Präsident des BKA. "Mit der Kampagne sprechen wir Interessentinnen und Interessenten für eine Karriere im BKA direkt an und stellen uns ihnen vor, um die zu finden, die zu uns passen."

 

Die neue Webseite ist erreichbar unter www.bka.das-richtige-machen.de

 

Informationen zum BKA als Arbeitgeber, den verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten, Informationen zum Ablauf von Bewerbung und Studium sowie aktuelle Stellenanzeigen finden sich außerdem unter www.karriere.bka.de

 

 

 

rbb QUEER:

Am 19. Juli startet schwul-lesbische Filmreihe mit "God's Own Country"

im rbb Fernsehen

16.07.2018 – 13:03
 
 

Symbolfoto (über 1&1)

 

Berlin (ots) - Unter dem Titel "rbb QUEER" präsentiert das rbb Fernsehen erstmals eine eigene Filmreihe jenseits der Hetero-Norm. Vom 19. Juli bis 13. September 2018 laufen immer donnerstags kurz vor Mitternacht neun queere Filme, sieben davon als Erstausstrahlung. Den Auftakt macht am 19. Juli um 23.30 Uhr Francis Lees Publikumshit "God's Own Country" aus dem Jahr 2017, der nun seine Fernsehpremiere hat.

 

Zum Inhalt:

Das Leben des 24-jährigen Johnny (Josh O´Connor) ist karg und einsam. Er wohnt und arbeitet auf der abgelegenen Schafsfarm seiner Familie im Norden Englands. Zwischen ihm, seinem kranken Vater Martin (Ian Hart) und der stoischen Großmutter Deirdre (Gemma Jones) fallen nur wenige, grobe Worte. Um seine Frustration zu betäuben, betrinkt er sich jeden Abend im nahe gelegenen Pub und hat ab und zu unverbindlichen Sex mit jungen Männern. Als im Frühjahr der gleichaltrige Saisonarbeiter Gheorghe (Alec Secareanu) aus Rumänien auf die Farm kommt, ist Johnny zunächst misstrauisch und mürrisch. Doch je mehr Zeit die beiden jungen Männer während der harten Farmarbeit miteinander verbringen, desto intensiver wird ihre Beziehung. Aus flüchtigen Blicken und Gesten werden Berührungen, bis sie in der Abgeschiedenheit eines Camps in den Hochmooren das erste Mal Sex miteinander haben. Johnny begehrt Gheorghe aber nicht nur körperlich, er fühlt bei ihm auch eine Geborgenheit, die er zuvor nicht kannte. Doch was passiert, wenn die Saison zu Ende ist und Gheorghe zurück nach Rumänien muss?

 

Regisseur Francis Lee hat sein raues Regiedebüt in der eigenen Heimat gedreht, der ehemaligen Grafschaft Yorkshire, die Engländer aufgrund ihrer archaischen Landschaft auch "God's Own Country" nennen. Inmitten einer unwirtlichen Natur erzählt Lee in realistischen Bildern von harscher Schönheit die packende Geschichte einer sexuellen und emotionalen Erweckung - und die Geschichte einer gewaltigen Liebe. "God's Own Country" hatte seine Weltpremiere beim Sundance Film Festival, wo er mit dem Regiepreis ausgezeichnet wurde.

 

Weitere Filme der Reihe rbb QUEER in der Übersicht: "Sascha" von Dennis Todorovic (26. Juli, 23.55 Uhr), "Frauensee" von Zoltan Paul (2. August, 23.50 Uhr, Erstausstrahlung), "Keep the Lights On" von Ira Sachs (9. August , 23.55 Uhr, OmU, Erstausstrahlung), "Im Namen des ..." von Malgorzata Szumowska (16. August, 23.55 Uhr, Erstausstrahlung), "Jongens" von Mischa Kamp (23. August 2018, 23.45 Uhr, OmU, Erstausstrahlung), "Duke of Burgundy" von Peter Strickland (30. August, 23.45 Uhr, OmU, Erstausstrahlung), "Stadt Land Fluss" von Benjamin Cantu (6. September, 23.30 Uhr, Erstausstrahlung) sowie "Blau ist eine warme Farbe" von Abdellatif Kechiche (13. September, 23.30 Uhr).

 

Unmittelbar vor jeder Ausstrahlung moderiert rbb-Filmexperte Knut Elstermann die cineastischen Highlights an und liefert Hintergrundinformationen zu ihrer Entstehung und Rezeption.

 

 

 

MOTORWORLD Classics Berlin 2018:

Oldtimer-Messe lässt goldene Zeiten aufleben

12.07.2018 – 11:12
 

 

Berlin (ots) - Die Oldtimer-Messe MOTORWORLD Classics Berlin ist viel mehr als eine Autoschau mit Exponaten vergangener Zeiten. Die internationale Veranstaltung, die vom 4. bis zum 7. Oktober 2018 wieder in den historischen Hallen der Messe Berlin stattfindet, ist ein Lifestyle-Event und eine Reise in die Vergangenheit. Neu in diesem Jahr ist die "Lange Nacht der Oldtimer", mit der die Messe am 4. Oktober eröffnet wird.

Oldtimer und Youngtimer, Premium-Sportwagen, klassische Motorräder, historische Nutzfahrzeuge, Modellautos sowie Retro-Spielzeug, Accessoires, Mode und vieles mehr - die MOTORWORLD Classics Berlin ist ein Erlebnis nicht nur für Fahrzeugliebhaber, Autoclubs und Szenefans. Im Sommergarten und in den historischen Hallen unter dem Berliner Funkturm werden vergangene Zeiten zum Leben erweckt. Denn nicht nur das Ambiente und das Unterhaltungsprogramm der Messe sind ganz im Swing der 1920er bis 1950er Jahre gestaltet, auch das Team der MOTORWORLD Classics Berlin und viele Aussteller kleiden sich im Stil der "good old times", und die Besucher sind ebenfalls dazu aufgerufen. Bitte lesen Sie weiter auf Nachrichten

 

 

 

KONTRASTE:

Illegaler Handel mit Krebsmedikamenten -

Risiko für Patienten in Deutschland

12.07.2018 – 16:31
 
 

Berlin (ots) - Ein Netzwerk international tätiger Pharmahändler soll in Deutschland illegal mit Krebsmedikamenten im Wert von mehreren Millionen Euro gehandelt haben. Das berichtet das ARD-Politikmagazin KONTRASTE.

 

Insgesamt 21 Mitglieder der Bande seien bereits Anfang Mai in Griechenland verhaftet worden. Ihnen wird unter anderem vorgeworfen, hochsensible Krebsmedikamente aus griechischen Kliniken entwendet und nach Deutschland geschmuggelt zu haben. Gegenüber KONTRASTE sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Pavlos Polakis, man wisse, dass der Transport dieser Medikamente "nicht ordnungsgemäß verlaufen" sei und sogar die Kühlkette unterbrochen worden sei: "Wir sprechen hier von einer illegalen Bande, die sich offensichtlich nicht um medizinische Anforderungen gekümmert hat." Den Recherchen zufolge sollen die Präparate sogar auf einem Athener Fischmarkt zwischengelagert worden sein.

 

In Deutschland hatte das Netzwerk Geschäftspartner in Hessen und Brandenburg. Gegenüber KONTRASTE bestätigte die Staatsanwaltschaft Potsdam Ermittlungen gegen das Unternehmen Lunapharm mit Sitz im brandenburgischen Mahlow wegen des Tatvorwurfs der "Hehlerei und Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz". Es habe bereits eine Hausdurchsuchung gegeben. Lunapharm bestreitet, an dem Handel mit möglicherweise unwirksamen Medikamenten beteiligt zu sein. Das Brandenburger Gesundheitsministerium untersagte der Firma den Handel mit den betroffenen Krebsmedikamenten aus Griechenland, entzog dem Pharmahändler aber nicht die Großhandelserlaubnis. Dazu teilte das Ministerium KONTRASTE mit, es lägen "keine Hinweise vor, dass mit Arzneimitteln, die Gegenstand von Straftaten geworden sind oder die in ihrer Qualität beeinträchtigt sind, gehandelt wurde."

 

Der Onkologe Professor Wolf-Dieter Ludwig von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft kritisierte das Verhalten des Brandenburger Gesundheitsministeriums als "verantwortungslos". Die Behörde hätte nach ersten Hinweisen eine Warnung an Ärzte und Patienten herausgeben müssen und dafür sorgen müssen, "dass diese Medikamente so rasch wie möglich aus dem deutschen Markt verschwinden." Auch die oberste griechische Arzneimittelaufsicht EOF äußerte sich gegenüber KONTRASTE verwundert, dass der Skandal in Deutschland nie bekannt wurde und Lunapharm die Lizenz nicht entzogen wurde: Im Augenblick, als man die deutschen Behörden informiert habe, dass illegale Medikamente im Umlauf seien, "hätte man die Öffentlichkeit informieren können", sagte Ioannis Malemis von der EOF.

 

 

 

 

Illegale Giftlieferung in die USA?

12.07.2018 – 18:00
 
 

Hamburg (ots) - Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene Wirkstoff, Pentobarbital, wird in US-Gefängnissen immer wieder dazu benutzt, Menschen hinzurichten und fällt unter die EU-Folterrichtlinie. Deshalb unterliegt er strengen Export-Beschränkungen. Nach Informationen von NDR und Süddeutscher Zeitung ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg unter anderem gegen den Geschäftsführer der Firma wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Verstoßes gegen das deutsche Außenwirtschaftsgesetz. Ende Mai haben Zollfahnder Geschäftsräume der Firma in der niedersächsischen Stadt Friesoythe sowie in Schwabenheim in Rheinland-Pfalz durchsucht und Daten und Unterlagen beschlagnahmt.

 

Konkret geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass VET Pharma seit November 2017 drei Lieferungen der Injektionslösung "Beuthanasia-D" in die USA exportiert hat, ohne über eine entsprechende Exportgenehmigung zu verfügen. Mitarbeiter von VET Pharma sollen dabei Exportdaten manipuliert haben, um zu verhindern, dass die Brisanz der Lieferungen dem zuständigen Transportunternehmen auffiel. Laut eines Durchsuchungsbeschlusses des Amtsgerichts Oldenburg verhinderte das Hauptzollamt Bremen eine weitere Ausfuhr im Februar 2018.

 

Daten des US-Zolls zufolge lieferte VET Pharma die Medikamente an ein US-Schwesterunternehmen, die Intervet Schering-Plough Animal Health. Beide Firmen gehören zum US-Pharmariesen Merck Sharp & Dohme (MSD). Weitere Lieferungen sollen nach Japan gegangen sein, auch in diesen Fällen soll keine Exportgenehmigung vorgelegen haben. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg bestätigte auf Nachfrage Ermittlungsverfahren "gegen mehrere Verantwortliche eines pharmazeutischen Unternehmens", wollte sich zu konkreten Details unter Verweis auf die noch andauernden Ermittlungen jedoch nicht äußern.

 

"Beuthanasia-D" wird in der Veterinärmedizin zum Einschläfern von Hunden verwendet. Der Hauptwirkstoff des Produkts, Pentobarbital, wird in amerikanischen Gefängnissen aber auch dazu benutzt, Menschen hinzurichten. Der Stoff ist deshalb seit dem Jahr 2011 durch eine europäische Anti-Folterrichtlinie erfasst. Ein Export in die USA ist nach deutschem Recht nur dann zulässig, wenn der Verbleib des Mittels lückenlos geklärt ist. In den vergangenen fünf Jahren wurde durch das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle keine Lieferung des Stoffes in die USA genehmigt. Zahlreiche Pharmafirmen ignorieren Lieferanfragen aus den USA zu solchen Mitteln, weil sie verhindern wollen, dass ihre Arzneimittel in Todestrakten zum Einsatz kommen.

 

Bereits seit Jahren sind Chemikalien, mit denen Menschen hingerichtet werden können, auf dem US-Markt Mangelware. Viele Bundesstaaten schieben deshalb bereits verhängte Todesstrafen auf oder experimentieren mit unerprobten Chemikalien, mit teilweise grauenhaften Resultaten. Immer wieder werden Versuche von Gefängnissen öffentlich, geeignete Chemikalien illegal zu erwerben.

 

Auf Nachfrage teilte ein Pressesprecher der MSD Animal Health mit, man arbeite "selbstverständlich bereits mit den Behörden in dieser Angelegenheit eng zusammen". Da "Beuthanasia-D" in den USA nur als Tierarzneimittel zugelassen sei, habe man keinen Grund zu der Annahme, dass der Stoff jemals außerhalb der Tiermedizin verwendet worden sei. Im Übrigen seien alle MSD-Mitarbeiter dazu verpflichtet, sich an Recht und Gesetz zu halten.

 

 

 

Kein Wasser aus Bächen schöpfen!

Trockenheit führt zu kritischen Niedrigwasserständen

 

Frankfurt am Main (ffm) - Die bereits seit mehreren Wochen anhaltende Trockenheit bei hohen Temperaturen hat bei zahlreichen Frankfurter Bächen zu kritischen Niedrigwasserständen oder stellenweise sogar zum Austrocknen der Bachbetten geführt.

Die starke Erwärmung der Gewässer und eine geringe Wasserführung sind ein hoher Stressfaktor für das Ökosystem der Fließgewässer. Darüber hinaus stellt die mittlerweile dramatische Verringerung und Einengung des Lebensraumes eine massive Gefährdung für Pflanzen und Tiere in den Bächen dar.

Jegliche zusätzlichen Belastungen – insbesondere durch Wasserentnahmen – führen in vielen Bächen im Stadtgebiet zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Ökosystems. Vor diesem Hintergrund bittet das Umweltamt die Bürgerinnen und Bürger bis auf Weiteres kein Wasser aus den Bächen zu entnehmen. Aufgrund der aktuell angespannten Lage bewertet die Untere Wasser- und Bodenschutzbehörde im Umweltamt die Wasserentnahme aus Bächen kritisch. Eine zusätzliche Beeinträchtigung durch private Entnahmen sollte deshalb vermieden werden.

Das Wasserrecht räumt den Bürgern zwar mit dem sogenannten Eigentümer-/Anlieger- und Gemeingebrauch eine erlaubnisfreie Wasserentnahme aus Fließgewässern durch Schöpfen mit Handgefäßen ein. Doch diese Rechte stehen unter dem Vorbehalt, dass keine wesentliche Verminderung der Wasserführung oder eine Beeinträchtigung der Gewässer zu erwarten ist. Für die Entnahme mittels Pumpen muss in jedem Fall bei der zuständigen Wasserbehörde eine Erlaubnis beantragt werden.

 

 

 

 

Naturheilmittel können Erfolg
einer Krebstherapie gefährden
 
27.06.2018 – 09:00
 

Baierbrunn (ots) - Krebspatienten sollten auf keinen Fall ohne Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt Naturheilmittel einnehmen - es könnte den Erfolg ihrer Tumortherapie gefährden.

 

Denn pflanzliche Arzneimittel können mit den ca. 200 Krebsmitteln, die auf dem Markt sind, interagieren - entweder deren Wirkung abschwächen oder diese so verstärken, dass sie die Gesundheit gefährden, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Auf manche Pflanzen sollten Tumorpatienten grundsätzlich verzichten - etwa auf die Anwendung von Johanniskraut gegen Depressionen, da dieses die Ausscheidung bestimmter Krebsmittel stark beschleunigen kann. Eine ähnliche Tendenz in Verbindung mit Krebsmitteln gibt es laut Professor Hans-Peter Lipp, Chefapotheker des Uniklinikums Tübingen, bei der Sonnenhutwurzel (Echinacea), die das Immunsystem stärken soll.

 

Zielgerichtet eingesetzt sind Phytopharmaka dagegen durchaus in der Lage, Lücken der konventionellen Krebstherapie zu schließen und Nebenwirkungen der Behandlung zu lindern. So reduziert zum Beispiel Ingwer laut einer großen US-Studie deutlich die Übelkeit, die bei einer Chemotherapie auftreten kann. Bei eher geringen Beschwerden kann das eine Option sein. Wegen möglicher Wechselwirkungen darf Ingwer aber keinesfalls mit sogenannten 5-HT3-Antagonisten kombiniert werden, die bei starker Übelkeit zum Einsatz kommen. Studien belegen ebenfalls, dass Salben mit Ringelblume (Calendula) hilfreich sind, um Hautschäden aufgrund von Bestrahlungen zu reduzieren. Mit der Traubensilberkerze lassen sich möglicherweise Hitzewallungen lindern, die Brustkrebspatientinnen während einer Hormontherapie plagen.

 

Quellenangabe: Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" (6/2018 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus).

 

 

 

 

Bei Mundgeruch wenig Tee,

Kaffee und Alkohol trinken

03.07.2018 – 09:00
 
 

Baierbrunn (ots) - Ein zu trockener Mund kann Mundgeruch verursachen. Deshalb sollten Betroffene austrocknende Getränke wie Tee mit Gerbstoffen, Kaffee oder Alkohol nicht übermäßig konsumieren und auch das Rauchen vermeiden, rät das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Regelmäßiges Wassertrinken fördert zudem den Speichelfluss. Dieser spült Keime fort und reinigt die Mundhöhle.

 

Eine gründliche Mundhygiene trägt dazu bei, dass Geruch bildende Bakterien sich nicht so stark vermehren können oder gar nicht erst entstehen. Andernfalls zersetzen sie Essens- und Zellreste und produzieren so flüchtige Schwefelverbindungen. Diese verursachen den typischen, nach faulendem Kohl riechenden Atem. Haben sie genug Nahrung, können sich die Bakterien in Belägen, zwischen den Zähnen oder in den Vertiefungen der Zungenoberfläche ungestört vermehren.

 

"Ablagerungen sind eine häufige Ursache für Mundgeruch", sagt die Zahnärztin Nicola Huber aus München. Durch Zähneputzen allein gelangt man dort nicht hin. Doch mit umfassenden Hygienemaßnahmen lassen sich auch versteckt sitzende Bakterien beseitigen: So sollten Zahnzwischenräume täglich mit einer Interdentalbürste oder Zahnseide gesäubert und auch die Zunge täglich gereinigt werden. Weitere Tipps finden Leserinnen und Leser in der aktuellen "Apotheken Umschau". Wer trotz umfassender Hygiene dauerhaft unter Mundgeruch leidet, sollte unbedingt beim Zahnarzt die Ursachen klären lassen.

 

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 7/2018 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.                                      (Symbolfoto 1&1)

 

 

 

Schloss Philippsruhe: Wunderbare Nachrichten

aus Berlin!
 

Dank an Hanauer Bundestagsabgeordnete

für ihr Engagement

 

Hanau - "Eine wunderbare, ja sensationelle Nachricht", freut sich Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky über die Mitteilung aus Berlin, dass zwei Millionen Euro für die Renovierung und Weiterentwicklung des Historischen Museums Hanau Schloss Philippsruhe aus dem Bundeshaushalt zur Verfügung gestellt werden. Er dankt sehr den beiden Bundestagsabgeordneten Dr. Katja Leikert und Dr. Sascha Raabe für ihre Gespräche, Besuche vor Ort und ihren Einsatz bei Ministerien sowie beim Haushaltsausschuss des Bundestages, die sich nun im wahrsten Sinne des Wortes "auszahlen."


Claus Kaminsky erinnert daran, dass er Mitte letzten Jahres Schreiben an die örtlichen Abgeordneten von Bund und Land, aber auch an Staatsministerin Grütters sendete, um für eine Unterstützung der Baumaßnahmen und die Attraktivierung des "kleinen Versailles am Main" zu werben. Dr. Raabe (SPD) besuchte das Schloss im August 2017, Dr. Leikert (CDU) folgte im Februar 2018, um sich mit dem Fachbereichsleiter Kultur der Stadt Hanau Martin Hoppe und dem Museumsteam um Dr. Katharina Bechler eingehend über die Konzeption des GrimmsMärchenReich und der geplanten neuen Dauerausstellungsbereiche zu informieren. 


Bürgermeister Axel Weiss-Thiel, als Dezernent zuständig für den Eigenbetrieb Immobilien- und Baumanagement der Stadt Hanau, weist darauf hin, dass die Stadt Hanau zwischen 2011 und 2020 rund 10,6 Millionen Euro in die Gebäudesubstanz des Schlosses investiert. "Eine Unterstützung des Bundes für das Schloss war lange ein großer Wunsch der Hanauer Politik", betonte er. Welche Maßnahmen durch die Bundesmittel nun konkret angegangen werden können, wird sich in den nächsten Wochen klären, wenn genaue Nachrichten, Bewilligungsbescheide etc. aus Berlin vorliegen, sagt Kaminsky. Als Kultur- und Finanzdezernent ist für ihn bereits heute sicher: "Durch das Geld können die Neukonzeption des Historischen Museums, weitere Restaurierungen im Gebäude und an Kunstwerken zügiger und umfangreicher umgesetzt werden, als bisher geplant." 


Info: 


Der Grundstein für Schloss Philippsruhe wurde 1701 von Landgraf Philipp Reinhard von Hanau-Lichtenberg gelegt. Es gilt als eine der besterhaltenen barocken Schlossanlagen in Hessen. Das Historische Museum mit seinen bedeutenden Sammlungen an Gemälden, Kunsthandwerk wie Hanauer Fayencen etc. wurde 1967 eröffnet und steht in Trägerschaft der Stadt Hanau und des Hanauer Geschichtsvereins 1844 e.V. Im Frühjahr 2019 wird im Nordflügel das "GrimmsMärchenReich" als erstes Kindermuseum zum Thema Brüder Grimm in Deutschland eröffnet. Im Herbst 2019 folgt im südlichen Parterrebereich die Abteilung "Hanauer Moderne 1850 bis 1950". 

 

 

 

NICHT NUR 'AKADEMIKER'

NOZ: Handwerk begrüßt Einwanderungsgesetz

als "richtig und gut"

06.07.2018 – 13:06
 
 

Osnabrück (ots) - Handwerk begrüßt Einwanderungsgesetz als "richtig und gut":  ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Allerdings sei dies für das Handwerk nur dann sinnvoll, wenn das Gesetz auch beruflich Qualifizierte in den Blick nehme. "Es darf nicht wieder allein darum gehen, Akademiker anzuwerben", warnte Schwannecke. Schon vor einem Jahr habe das Handwerk konkrete Vorschläge für ein Gesetz gemacht, sagte Schwannecke. Die Wirtschaft suche bereits jetzt händeringend nach beruflich Qualifizierten. "Aber klar ist auch, ein solches Gesetz kann nur ein Baustein von vielen sein, um die Fachkräftelücke zu schließen", unterstrich der Generalsekretär. Nötig seien weitere Anstrengungen von Politik und Handwerk, hier in Deutschland wieder mehr junge Menschen für eine berufliche Ausbildung zu gewinnen.

 

 

 

Z i t a t

"Der Seismograph (von Bild) ist kaputt ..."

 

"Die Bild-Zeitung hat nach wie vor den Anspruch, für das gesamte Volk zu sprechen, erreicht aber inzwischen überwiegend mittelalte Männer ohne Abitur ...  Ein Spiegel der Gesellschaft! Nein, das ist Bild nicht mehr. Lagen Bild-Leser und Gesamtbevölkerung beim Bildungsniveau im Jahr 1965 noch nahezu deckungsgleich übereinander, hat sich das im Jahr 2018 deutlich verschoben, Bild-Leser können mit der Schlauheit der Gesamtbevölkerung nicht mithalten"

 

Zitat aus dem Artikel "Der Seismograph von Bild ist kaputt", von Olaf Wittrock (Mitarbeit: Anna Friedrich, Henriette Wolter) , aus "journalist - Das Medienmagazin", Nummer 07/Juli 2018, 68. Jahrgang, 66 Seiten, 12 Euro

 

In eigener Sache

 

Bis 15. August 2018 machen wir unsere Sommerpause, gehen gemeinsam oder solo auf Tour und kümmern uns um neue Dinge. Das heißt: Unsere Seiten werden nur sporadisch aktualisiert. Bitte um Verständnis! Im September sind wir - so Gott will - wie gewoht aktiv.

 

 

Besucherzaehler
Druckversion Druckversion | Sitemap
© ffmdirekt